Home >> Blog >> Sinn und Zweck der softwareunterstützten Dokumentation eines Bauvorhabens

Sinn und Zweck der softwareunterstützten Dokumentation eines Bauvorhabens

Kategorie: Aktuelles (35) | Bausoftware (24) | Baucontrolling (18) | Mängelmanagement (28)

Ein Thema, das gerade nach der Neuerscheinung des Buches Black Box BER von Meinhard von Gerkan in der letzten Woche wieder in aller Munde ist.

Bei der Realisierung eines Bauvorhabens treffen die unterschiedlichsten Interessen aufeinander.

Interesse des Bauherrn ist es in der Regel eine möglichst kostengünstige aber dennoch repräsentative und perfekte Lösung für sein Vorhaben zu erlangen. Über die Realisierbarkeit seiner Vorstellungen macht er sich zunächst einmal keine Gedanken.

Hierfür werden dann Architekten und Planer eingeschaltet. Die wiederum, insbesondere die Architekten, haben neben der Erfüllung der Wünsche des Bauherrn auch ästhetische Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Die umfassende Aufgabe des Architekten ist es vor allem, Funktion, Form und Inhalt in Einklang zu bringen.

Ganz anders wiederum der Ansatz der ausführenden Unternehmen. Sie verfolgen die Umsetzung des Bauvorhabens nach den Planungen des Architekten und das im eigenen Interesse natürlich möglichst kostengünstig.

Am Ende bleibt aber nun mal der Bauherr die maßgebliche Instanz wenn es darum geht, wie das Bauvorhaben realisiert wird.

Dieses besagte Spannungsfeld zwischen Bauherrn, Architekten, Planern und ausführenden Firmen führt häufig zu Diskussionen und Streitigkeiten über die Art und Weise der Umsetzung von Bauherrenwünschen. Und dies führt unweigerlich in allen Phasen der Realisierung zu ständigen Änderungen.

Gerade in der Ausführungsphase führen diese Änderungen zu erhöhtem Arbeitsaufwand und somit natürlich auch zu erheblichen Mehrkosten. Meinhard von Gerkan beschreibt in seinem Buch „Black Box BER“ , das letzte Woche erschienen ist, eindrucksvoll wie sich eben diese Problematik gepaart mit mehrmals wechselnden Verantwortlichen auf Auftraggeberseite (was bei öffentlichen Auftraggebern keine Seltenheit ist) und den damit verbundenen geänderten Vorstellungen über die Realisierung des Vorhabens auf die Planung und Ausführung auswirken kann. Laut Gerkan haben im Laufe der bislang 7-jährigen Bauzeit 286 Planänderungsanträge und 201 Anordnungen von Leistungen die ursprüngliche Planung verändert. Anstatt ursprünglich geplanter 200.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche (BGF) wurden 340.000 Quadratmeter gebaut. Die ursprünglich geplante Bauzeit verlängerte sich daher um Jahre.

Sicherlich ist der Berliner Flughafen ein extremes Beispiel, man darf aber nicht übersehen, dass auch bei vielen anderen Großprojekten und kleineren Bauvorhaben große zeitliche Verzögerungen und Kostensteigerungen auftreten.

Am Ende eines jeden Projektes steht immer die Diskussion, wer das Ganze zu vertreten hatte. Leider ist diese Frage meistens nur sehr schwierig oder gar nicht zu beantworten.

Ein Schuldiger muss dennoch gefunden werden und so trifft es in der Regel den Schwächsten. Der Schwächste ist in diesen Fällen meist der, der am wenigsten Substantielles zu den einzelnen Sachverhalten vortragen kann.

Der Grund hierfür ist in den häufigsten Fällen eine nicht ausreichend strukturierte und nicht softwareunterstützte Archivierung des Schriftverkehrs, sowie eine mangelhafte Dokumentation der eigenen Tätigkeiten. Dies gilt aber nicht nur für die ausführenden Firmen,  sondern auch immer wieder für die Planungsseite und unter Umständen sogar für die Auftraggeberseite, wenn es darum geht Forderungen der beauftragten Unternehmen abzuwehren.

Ziel sollte es selbstverständlich immer sein, auf gerichtliche oder außergerichtliche Streitigkeiten verzichten zu können. Hierzu ist aber ein ständiger Dialog aller Beteiligten während der gesamten Baumaßnahme vom Zeitpunkt der Idee bis zum Ablauf der letzten Gewährleistungsfrist erforderlich. Ein effektiver Dialog sollte am besten immer auf Grundlage fundierter Fakten erfolgen. Hierzu ist allerdings eine zeitnahe und qualitativ hochwertige Dokumentation der Baustelle durch alle Beteiligten erforderlich.

Genau an dieser Stelle knüpfen die Softwarelösungen der EDR Software GmbH an. Die Möglichkeiten für eine effiziente Bauablaufdokumentation und ein optimales Mängelmanagement sind in den Produkten vielfältig und trotzdem einfach und übersichtlich.

Tragen Sie mit dem Einsatz unserer Software Ihren Teil zum effektiven Dialog in Ihren Bauprojekten bei und erzeugen Sie für sich übersichtliche und nachvollziehbare Auswertungen über alle Projekte hinweg. Wir würden uns freuen Sie bei diesem Schritt konstruktiv zu unterstützen.